»

2005.01.01 Der Stille Grüne Star: The silent green star

The silent green star

2005

Original article by Graeme Kay (photograph by Johannes Ifkovits). Translated by Ursula Turecek.

SKonTheRocks

This article appears to have originally been in English and translated into German. Uschi has kindly translated this back into English for us, but if you have the original English text we would very much like to see it. The  article in German is at the bottom of this page.

2003CGFlute12As recently as in April this year, George Hall, critic of the Opera Magazine, wrote in a review of Keenlyside’s performance as Papageno in Covent Garden: “Forgetting for the moment (though of course you never will) the genuine risk-taking athleticism of his performance – nothing would induce me to slide halfway across the stage on my knees like that, not even Mozart in person – and the perfectly judged Chaplinesque blend of pathos and comedy he brings to the role, avoiding entirely the sentimental or the vulgar, there’s the skill of a great lieder singer on top form every time he opens his mouth. Each generation, perhaps, throws up one, maybe two, great Papagenos. Keenlyside is certainly ours. It says nothing about the artist, of course, that he withdrew so swiftly from the tumult of applause that greeted his curtain call, so as to avoid embarassing the next performer to take one, but it does say something about the man.”– Great praise indeed and worth being quoted at length, because thus Simon Keenlyside has not only a permanent place in the tradition of great British Papagenos like Benjamin Luxon and Thomas Allen but it also gives some hints to the man behind the artist. Keenlyside has played the role of Papageno regularly for 15 years and will take it to Salzburg this summer for Graham Vick’s new production of the Magic Flute. Although directors never discuss their concept with the ensemble before the beginning of the rehearsals we can probably assume that neither Vick nor Keenlyside will be interested too much in an interpretation of Papageno as a country lad wearing lederhosen as it is popular in Continental Europe. “I prefer Schikaneder’s original ‘feathered’ conception of the role”, as Keenlyside admits. He certainly has good reasons to feel close to nature: Keenlyside studied zoology at Cambridge University before beginning his vocal studies with John Cameron at the Royal Northern College of Music in Manchester. He confesses to be a “passionate nature lover” and states: “My profession gives me the possibility to see some wonderful things on my journeys.”

Simon Keenlyside’s successful career – his other showpiece-roles at famous opera houses, from La Scala via Paris and Vienna to the Met and San Francisco, among them Don Giovanni, Count Almaviva, Pelleas, Onegin and Billy Budd – has made it possible for him to give nature something in return by planting trees on his highlandfarm in the hills of Wales. “I have claimed a government aid programme and planted thousands of trees over the intervening years – species that grow rapidly like birch and species that grow slowly like oak. You can design woods to attract species of birds and animals that you are interested in. I may see some birches grow but the oaks will reach maturity long after my death. I see myself as the caretaker of this piece of land – I want to leave it better than I found it.”

1984torture4

Our conversation takes place at the Royal Opera House in Covent Garden; in fact after rehearsals for Keenlyside’s interpretation of the role of Winston in Lorin Maazel’s opera 1984, stage designs and production by Robert Lepage. Keenlyside throws himself on to the dressing stool in his dressing room and admits frankly that he has not “caught” on the role from the vocal score alone; only when he began to rehearse with Maazel and the orchestra he realised not only the reality of the music but also that Maazel really would keep his promise that the singers would be audible over the orchestra (“That’s what they always say !”) and that he would lead them through the representation more or less by the hand. “Meantime I’m sure that this will become a classic”, he asserts enthusiastically. “It’s a brilliant piece.”

While 1984 is in the making Keenlyside is looking forward to another summer in Salzburg. “I love it: When you are ready with work you have got time to see other events and I enjoy the possibility of going hiking in the mountains – I always try to reside somewhere on the way to the Untersberg. As Salzburg has not submitted to the trend of shortening rehearsals you have two months to work hard, play much and meet friends.” Although Keenlyside prefers not to play Papageno more often than about every 18 months, this part has been on his schedule rather frequently lately. “Am I able to reinvent myself again ? Well, I don’t really fathom Zauberflöte”, he says. „The more I think to control the role the more I discover. Of course you’ve got to leave some space for the directors to convey their ideas – but I wish for a director who has given the role as much thought as I have.” Mainly concerning the text, he adds, as befitting for a singer who is praised for his interpretations of lieder as much as for his operas.

Keenlyside undertakes his walking-tours in the mountains of the Salzkammergut often accompanied by the music that his i-pod provides – it has loaded not only complete standard recordings of the songs of Schumann, Schubert, Brahms, Beethoven, Wolf and all the other great song composers but also the beloved jazz into which his father, a violinist, introduced him in London’s famous Ronnie Scott’s Club. With the prospect of a year full of not only Papagenos but also Posas (Madrid), Fords (Munich) and Billy Budds (London), Keenlyside asserts contentedly: “When people ask me what’s on my wish list I can say honestly: My wishes are just being fulfilled. And it is a question of keeping my life balanced, so that I have time to see my dear ones – and these trees…”
(GK is the former editor of Opera Now and of the BBC Music magazine. At the moment he is working as classical producer for BBC Radio 3 Interactive and as moderator for Radio 3.)

Der Stille Grüne Star

2005

Erst im April dieses Jahres schrieb George Hall, Kritiker des Opera Magazine, in einer Kritik von Keenlysides Darbietung als Papageno in Covent Garden: “Einmal abgesehen von der wahrhaft riskanten Athletik seiner Darbietung – nichts könnte mich dazu bewegen, auf meinen Knien in einem Schwung über die halbe Bühne zu gleiten, nicht einmal Mozart persönlich – und der perfekt abgestimmten Chaplinschen Mischung aus Pathos und Komik, die er in die Rolle einbringt, ohne jemals ins Sentimentale oder Vulgäre abzugleiten, zeigt sich das Können eines großen Liedsängers in Topform jedes Mal, wenn er den Mund öffnet. Jede Generation bringt vielleicht ein oder zwei großartige Papagenos hervor. Keenlyside ist zweifellos der große Papageno unserer Generation. Es sagt natürlich nichts über den Künstler, dass er sich so schnell von dem tosenden Applaus, der ihn erwartete, als er vor den Vorhang trat, zurückzog, um den nächsten Darsteller in der Reihe nicht in Verlegenheit zu bringen, aber es sagt einiges, über den Menschen.” – Großes Lob fürwahr und wert, ausführlich zitiert zu werden, denn damit hat Simon Keenlyside nicht nur einen festen Platz in der Tradition großer britischer Papagenos, wie Benjamin Luxon und Thomas Allen, sondern es liefert auch einige Hinweise auf den Menschen hinter dem Künstler. Keenlyside spielt die Rolle des Papageno seit 15 Jahren regelmäßig, und er bringt sie im heurigen Sommer für Graham Vicks neue Produktion der Zauberflöte nach Salzburg. Obgleich Regisseure ihr Konzept nie vor Probenbeginn mit dem Ensemble besprechen, kann man wahrscheinlich davon ausgehen, dass weder Vick noch Keenlyside mit der Interpretation des Papageno als lederhosentragenden Bauernburschen, wie sie in Kontinentaleuropa beliebt ist, viel am Hut haben werden. “Ich bevorzuge Schikaneders ursprüngliche ‘federnbewehrte’ Konzeption der Rolle,” wie Keenlyside einräumt. Mit Sicherheit hat er gute Gründe, sich der Natur verbunden zu fühlen: Keenlyside studierte Zoologie an der Universität Cambridge, bevor er sein Gesangsstudium bei John Cameron am Royal Northern College of Music in Manchester begann. Er bekennt sich als “leidenschaftlicher Naturliebhaber` und meint: “Meine Arbeit gibt mir die Möglichkeit, auf meinen Reisen einige wunderbare Dinge zu sehen.”

Simon Keenlysides erfolgreiche Karriere – seine anderen Paraderollen an berühmten Häusern; von der Scala über Paris und Wien bis hin zur Met und San Francisco, darunter Don Giovanni, Graf Aimaviva, Pelleas, Onegin und’ Billy Budd – hat es ihm ermöglicht; der Natur einiges zurück zu geben, indem er auf seiner Hochlandfarm in den Hügeln von Wales Bäume pflanzt. “Ich habe ein staatliches Förderungsprogramm in Anspruch genommen und im Laufe der Jahre Tausende von Bäumen gesetzt – schnell wachsende Arten wie die Birke und langsam wachsende wie die Eiche. Man kann Wälder so gestalten, dass sie die Vogel- und Tierarten anziehen, an denen man interessiert ist. Einige Birken werde ich wohl wachsen sehen, aber die Eichen werden erst lange nach meinem Tod zur Reife gelangen. Ich sehe mich als Verwalter von diesem Stück Land – ich möchte es besser zurücklassen, als ich es vorgefunden habe.”

Unser Gespräch findet am Royal Opera House in Covent Garden statt; und zwar nach Proben zu Keenlysides Interpretation der Rolle des Winston in Lorin Maazels Oper 1984, Bühnenbild und Regie Robert Lepage. Keenlyside wirft sich in den Frisörstuhl in seiner Garderobe und gibt offen zu, dass er die Rolle anhand der Klavierpartitur allein nicht “kapiert“ hat; erst als er mit Maazel und dem Orchester zu proben begann, begriff er nicht nur die Realität der Musik, sondern auch dass Maazel sein Versprechen, dass die Sänger über dem Orchester zu hören sein würden  (“Das sagen sie immer!“) und dass er sie mehr oder weniger an der Hand durch die Vorstellungen geleiten würde, tatsächlich einhalten würde. „Inzwischen bin ich sicher, dass das ein Klassiker wird,” meint er begeistert. ”Es ist ein großartiges Stück.”

Während 1984 im Werden ist, freut sich Keenlyside schon auf einen weiteren Sommer in Salzburg. “Ich liebe es: wenn man mit seiner Arbeit à jour ist, hat man Zeit, sich andere Veranstaltungen anzusehen, und ich genieße die Möglichkeit, in den Bergen wandern zu gehen – ich versuche immer, irgendwo auf dem Weg zum Untersberg zu wohnen. Da Salzburg sich noch nicht dem Trend unterworfen hat, die Proben zu kürzen, hat man zwei Monate, um hart zu arbeiten, viel zu spielen und Freunde zu treffen.” Obwohl Keenlyside es vorzieht, den Papageno nicht öfter als etwa alle 18 Monate zu spielen, stand dieser Part für ihn in letzter Zeit doch ziemlich häufig auf dem Programm. “Kann ich mich wieder neu erfinden? Nun, der Zauberflöte kommt (man/ich) nie wirklich auf den Grund,“ sagt er. Je mehr ich die Rolle zu kontrollieren meine, desto mehr entdecke ich. Natürlich muss man immer etwas Raum lassen, damit die Regisseure ihre Ideen umsetzen können – aber man wünscht sich eben einen Regisseur, der genauso viel über die Rolle nachgedacht hat wie man selbst.” Vor allem über den Text, fügt er hinzu, wie es sich für einen Sänger gehört, der für seine Liedinterpretationen ebenso gerühmt wird wie für die Oper.

Keenlyside absolviert seine Wanderungen in den Bergen des Salzkammerguts häufig begleitet von der Musik, die ihm sein l-Pod liefert – dieser hat nicht nur komplette Standardaufnahmen der Lieder von Schumann, Schubert, Brahms, Beethoven, Wolf und allen anderen großen Liederkomponisten geladen, sondern auch die geliebte Jazzmusik, in die ihn sein Vater, ein Violinist, im berühmten Londoner Ronnie Scott’s Club eingeführt hat. Mit der Aussicht auf ein Jahr nicht nur voll Papagenos, sondern auch Posas (Madrid), Fords (München) und Billy Budds (London) meint Keenlyside zufrieden: “Wenn mich die Leute fragen, was auf meiner Wunschliste steht, kann ich ehrlich sagen: meine Wünsche erfüllen sich gerade. Und es geht auch darum, mein Leben im Gleichgewicht zu halten, damit ich Zeit habe, meine Lieben zu sehen – und diese Bäume…”

Graeme Kay
(GK ist ehemaliger Herausgeber von Opera Now und des BBC Music magazines. Derzeit ist er als Klassikproduzent für BBC Radio 3 Interactive und Radio 3-Moderator tätig.)

Previous interview 2005.02.01 Extracts from an interview on Austrian ORF radio “Apropos Oper” >>>

Comments on this entry are closed.